Fasching, Fastnacht oder Karneval?

HexenmaskeDie fünfte Jahreszeit hat so einige Namen und das alleine in Deutschland. Die gebräuchlichsten Bezeichnungen hierzulande für die närrische Zeit dürften Fasching, Fastnacht (Fasnet) und Karneval sein).  Was wo gesagt wird, ist regional unterschiedlich, so kannte ich persönlich, aus Südhessen kommend, in der Nähe zu Mainz, diese Zeit als Fasching. Wobei bei uns wohl Karneval ebenso gebräuchlich war. Allerdings der Dienstag, an dem meist nur zwei Stunden Schule waren oder wir kleine Ausflüge machten, meist verkleidet, das war der Faschingsdienstag bei uns.

Was sagt man nun wo?

Karneval

Im Rheinland sagt man besonders gerne Karneval. Das Wort kommt aus dem Lateinischen und hat sich aus dem carne levare (Fleisch entziehen) entwickelt. Allerdings darf zu Karneval noch Fleisch gegessen, getrunken und gefeiert werden, die Fastenzeit vor Ostern, fängt erst zu Aschermittwoch an, dann ist auch der Karneval vorbei.

Fasching

Das Wort Fasching ist häufig in Bayern zu hören. Bereits im 13. Jahrhundert taucht hier das Wort vaschanc (Fastenschrank) auf.

Fastnacht / Fasnet

Ist die Nacht bevor das Fasten beginnt, 12. Jahrhundert. Insbesondere als Fasnet wird die bunte Zeit auch im Süden gefeiert, das Wort Fasnet ist die Bezeichnung für die schwäbisch-alemannische Fastnacht überhaupt. Diese unterscheidet sich sehr vom närrischen Treiben am Rhein in Mainz und Köln, sie geilt als ernster und auch als traditioneller.

Umzüge und Verkleidungen gehören fast immer dazu

Gleich wo man Fasching, Fasnet oder Karneval feiert, Umzüge gehören immer dazu (so auch beim berühmten Carneval in Rio). Bevor die 40 Tage dauernde Zeit vor Ostern beginnt, in der neben Fleisch und Fett auch Milch verboten ist, wird noch mal richtig gefeiert. Nicht nur große Umzüge gehören dazu, auch Kostüme sind vielerorts zu sehen. Auch hier gibt es große Unterschiede. Bei der alemannischen Fasnet sind es traditionelle Kostüme, man könnte fast schon Narren-Trachten dazu sagen. Weiter nördlich dienen die Kostüme vor allem dem Verkleiden.

So wird bei der alemannischen Fasnet häufig ein Häs, das Narrenkostüm, getragen. Zu diesem Narrenkostüm gehört fast immer auch eine aus Holz geschnitzte Gesichtsmaske, auch Larv genannt. Diese können durchaus auch sehr aufwändig gearbeitet sein, Plastikmasken sind eher verpönt. Und eigentlich auch nicht notwendig. Während es im rheinischen Karneval einfach üblich ist, jedes Jahr sich eine neue Verkleidung auszudenken, wird die Häs nicht gewechselt. Es gibt sogar Narrenkostüme, die vererbt werden. Aber nicht nur Narren finden sich hier, auch Hexen und Teufel. Dazu noch regionale Narrenfiguren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.